GRÜNE MV wählen erstmals weibliche Doppelspitze

Am Samstag, den 20. Oktober kamen 100 Delegierte im Güstrower „Bürgerhaus“ zum Landesparteitag zusammen um u.a. einen neuen Landesvorstand zu wählen. An die Spitze der Partei wurden zwei Frauen gewählt: die Rostocker Agrarökologin Claudia Schulz mit 54,9 % und und die Greifswalder Erziehungswissenschaftlerin Ulrike Berger (39) mit 50,5 % der Stimmen.

Claudia Schulz führt die Partei bereits seit Februar 2018. Die Mutter zweier Kinder (12 und 14 Jahre) will GRÜN für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern greifbarer machen, indem sie offener und unvoreingenommen auf die Menschen zugehen und das GRÜNE Angebot in den Mittelpunkt stellen anstatt zu meckern. „Die Menschen wissen was schief läuft im Land. Gefragt ist hingegen klares Anpacken für besten Klimaschutz, eine gescheite Infrastruktur und soziale Sicherheit und das gemeinsam mit den Menschen“, so die 41-Jährige. Claudia Schulz bezeichnet sich selbst als „die Frau der leisen Töne“, jedoch „verlässlich und voller Energie“. Neben der Agrar- und Umweltpolitik will sich die freiberufliche Umweltreferentin auch für eine bessere Einbindung der Mitglieder einsetzen. „Wir haben seit der Bundestagswahl über 100 Mitglieder aufgenommen – das ist ein Zuwachs von über 14 Prozent. Wir heißen jeden, der sich mit unseren Zielen identifizieren kann, willkommen und sorgen dafür, dass sie oder er sich wohlfühlt und mit ihren oder seinen Stärken zur Geltung kommt“, erklärt Schulz. Transparenz, Respekt, Verbindlichkeit und immer wieder ein Blick aus den Augen des Gegenübers sind für sie der Schlüssel zum Erfolg.

Auch die Frau an ihrer Seite – Ulrike Berger – ist überzeugt: „Mit Teamgeist und klaren GRÜNEN Botschaften können wir die Menschen in den Städten und im ländlichen Raum erreichen.“ Die Greifswalderin besitzt bereits Erfahrung als Landesvorsitzende. Sie hatte die Parteiführung von 2006 bis 2008 inne und gehörte 2011 bis 2016 der bündnisgrünen Landtagsfraktion an, wo sie auch dem Bildungsausschuss vorsaß. So sind es die Themen Bildung und Kultur, aber auch soziale Gerechtigkeit, die sie als Parteichefin in MV weiter voranbringen will. Ulrike Berger konnte im Mai dieses Jahres als Landratskandidatin für den Landkreis Vorpommern-Greifswald über 11% der Wählerinnen und Wähler von bündnisgrüner Politik überzeugen. Im kommenden Kommunalwahlkampf will die 39-Jährige klar auf das Thema Bildung setzen: „Wir GRÜNE kämpfen für ein Bildungssystem, das jedem Kind die bestmöglichen Entfaltungs- und Entwicklungschancen bietet. Wir brauchen eine bessere Lehramtsausbildung und viel mehr Studienplätze für angehende Lehrkräfte. Wir müssen weitere Schulschließungen verhindern und die Schulen modernisieren. Und nur mit einer kostenlosen Schülerbeförderung erreichen wir, dass die freie Schulwahl nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist.“

Claudia Schulz und Ulrike Berger sind auf zwei Jahre gewählt worden und stehen einem insgesamt 9-köpfigen Vorstand vor.