34-jähriger Tatverdächtiger nach Diebstahl von 32 Sätzen von Kompletträdern im Wert von ca. 30.000 Euro gestellt und festgenommen

Am Donnerstag, 04.10.2018, gegen 01:45 Uhr haben Beamte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg einen Transporter mit Ladefläche bemerkt, der die Woldegker Straße stadtauswärts gefahren ist. Sie entschlossen sich zu einer Fahrzeugkontrolle und folgten dem Fahrzeug. In der Ortschaft Sponholz stoppten die Beamten den polnischen Transporter und kontrollierten das Fahrzeug sowie den 34-jährigen polnischen Fahrzeugführer. Bei der Inaugenscheinnahme der Ladefläche stellten die Beamten fest, dass diese komplett bis ca. Schulterhöhe mit Winterkompletträdern (Felge + Reifen) beladen ist. Einen Kaufnachweis konnte der 34-Jährige nicht vorlegen. Zudem machte der Fahrzeugführer widersprüchliche Angaben zur Herkunft der Räder. Die Beamten schauten sich die Räder daraufhin genauer an und konnten auf fast allen Rädern Einlagerungsaufkleber eines Neubrandenburger Autohauses erkennen.
Aus diesem Grund haben sich die Beamten zusammen mit dem 34-jährigen Fahrzeugführer zu dem besagten Autohaus in der Quarzstraße in Neubrandenburg begeben. Dort fiel den Beamten auf, dass das Tor zum Hinterhof gewaltsam geöffnet und drei Container zum Aufbewahren von Rädern aufgebrochen wurden. Da sich der Verdacht des Diebstahls nun erhärtet hatte, wurde der 34-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen und im Polizeihauptrevier Neubrandenburg in Gewahrsam genommen.
Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben vor Ort die Spurensicherung übernommen. Zusammen mit einem Verantwortlichen des Autohauses wurde der Transporter des polnischen Tatverdächtigen entladen, um eine Bestandsaufnahme machen zu können. Im Ergebnis dessen kann gesagt werden, dass insgesamt 21 Komplettsätze Alukompletträder und 11 Sätze Stahlkompletträder mit einem Gesamtwert von ca. 30.000 Euro in dem Transporter waren. Diese konnten im Anschluss an den Verantwortlichen des Autohauses übergeben werden.
Am Donnerstag Vormittag haben die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg den 34-Jährigen erkennungsdienstlich behandelt und als Beschuldigter vernommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde der Tatverdächtige danach aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.