Kampagne Fahren.Ankommen.LEBEN! Ergebnisse der Auftaktkontrollen mit Schwerpunkt "Licht"

Ganz nach dem Motto „Sehen und gesehen werden“ haben am Montag, 1. Oktober 2018, in ganz Mecklenburg-Vorpommern anlässlich der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN“ Auftaktkontrollen zum Themenschwerpunkt „Licht“ stattgefunden. Neben Autofahrern wurden verstärkt auch Radfahrer und der Güterverkehr kontrolliert. Mit mehr als 110 festgestellten Mängeln hat sich gezeigt, dass noch nicht allen Verkehrsteilnehmern die Gefahren einer unzureichenden Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit bzw. technischer Mängel bewusst sind.
Im Bereich des PP Rostock haben die Beamten der Polizeiinspektion Wismar in den Morgenstunden unter anderem in Grevesmühlen kontrolliert. In nur kurzer Zeit mussten sie vor einer Schule 14 Fahrradfahrer anhalten, die entweder gar keine oder nur eine unzureichende Beleuchtung vorweisen konnten. Die meisten von ihnen waren Schüler. Vier Autofahrer und neun LKW-Fahren wiesen während der Kontrollzeit ebenfalls Mängel an der Beleuchtung auf. Nebenbei konnten die Beamten auch noch einen Fahrer feststellen, der ohne Führerschein aber dafür unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs war.
Im Bereich des PP Neubrandenburg waren zum Auftakt an über 50 Kontrollorten Beamte aus allen drei Polizeiinspektionen des Präsidiums im Einsatz (PI Anklam, PI Neubrandenburg, PI Stralsund). Dabei wurden an 14 LKW Verstöße festgestellt. Einem Fahrer musste aufgrund technischer Mängel sogar die Weiterfahrt untersagt werden. Bei den Kontrollen der lichttechnischen Einrichtungen sind 73 Verstöße festgestellt worden. Allein in Demmin haben Beamte 15 Kinder angetroffen, die mit unbeleuchteten Rädern auf dem Weg zur Schule waren.
Die Kontrollen zum Themenschwerpunkt „Überprüfung Lichttechnischer Einrichtungen und Kontrollen des Güter- und Linienverkehrs“ finden noch im gesamten Monat Oktober statt.