Landessynodale aus MV gewählt

Die Synoden der Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern haben am Wochenende in Züssow und Güstrow die Landessynodalen der Nordkirche neu gewählt. Das Kirchenparlament wird im November 2018 erstmalig zusammentreten. Für die neun zu wählenden Plätze aus dem Kirchenkreis Mecklenburg stellten sich 23 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Im Anschluss an eine persönliche Vorstellung fand in Güstrow der Urnengang statt. Für die sieben zu wählenden Plätze aus dem Kirchenkreis Pommern stellten sich in Züssow 13 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl.
Zudem wurden die Mitglieder für vier Ausschüsse gewählt. Weitere Themen der Tagung in Züssow waren Beschlussfassungen zur Geschäftsordnung, zur Finanzsatzung, zur Pfarrstellenstruktur sowie zur Archivgebührensatzung. Präses Elke König stellte den Synodalen die Geschäftsordnung ausführlich vor. Nach reger Diskussion und Abstimmungen über mehrere Änderungen bzw. Ergänzungen wurde die Geschäftsordnung durch die Synode einstimmig beschlossen.
Die Landessynode bildet zusammen mit der Kirchenleitung und der Landesbischöfin bzw. dem Landesbischof die gemeinsame Leitungsebene der Nordkirche, die 2012 aus der Fusion der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, der Pommerschen Evangelischen Kirche und der Nordelbischen Kirche hervorging.