Zeugenaufruf nach einer Körperverletzung am Friedrich-Engels-Ring

Am Samstag, den 18.08.2018 gegen 12:30 Uhr ist es am Neubrandenburger Friedrich-Engels-Ring zu einer Körperverletzung gekommen. Zu diesem Zeitpunkt wollte die 22-jährige Geschädigte zusammen mit ihrem Bruder die Fußgängerampel zur Stargarder Straße überqueren. Dazu nahm sie ihren Bruder wie gewohnt an die Hand, da dieser eine Behinderung hat. Da der Überweg dort ziemlich schmal ist und die Geschädigte hinter sich zwei Radfahrerinnen wahrnahm, drehte sie sich um und rief: „Bitte aufpassen!“. Die beiden Radfahrerinnen reagierten sofort aggressiv und beleidigten sie in abwertender Weise. Dann kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung und kurz danach wurde die 22-Jährige von der einen Tatverdächtigen zweimal ins Gesicht geschlagen. Daraufhin kündigte die Geschädigte an, die Polizei zu rufen. Sie nahm ihr Handy und wählte den Notruf. In diesem Moment griff die eine Tatverdächtige die freie Hand der Geschädigten und drückte diese so sehr zu, dass die darin befindliche Brille der 22-Jährigen zerbrach. Gleichzeitig erhielt sie von der Tatverdächtigen vier bis fünf Faustschläge erneut auf die linke Gesichtshälfte. Danach entfernten sich die beiden Tatverdächtigen mit ihren Fahrrädern in Richtung Stargarder Straße stadteinwärts.
Die beiden Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

  1. Tatverdächtige: ca. 20-25 Jahre alt, ca. 1,70m groß, lange schwarz/lila Haare, dünne Figur, trug Jogginghose und Brille, hatte ein schwarzes Fahrrad
  2. Tatverdächtige: ca. 20-25 Jahre alt, ca. 1,70m groß, blonde zum Zopf gebunden Haare, dünne Figur, trug eine Sonnenbrille und fuhr mit einem Fahrrad

Die beschriebene Körperverletzung wurde durch eine nicht namentlich bekannte Zeugin gesehen, welche der Geschädigten noch half, ihr Brillenglas zu finden. Wir bitten diese Zeugin sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Straftat oder den beiden Tatverdächtigen geben können, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 zu melden.

Angemerkt

Was mir bzgl. der beiden Radfahrerinnen durch den Kopf geht, ist leider nicht zitierfähig. Aber die Gedanken sind ja bekanntlich frei. Ich wünsche mir aber dringlichst, dass den beiden idiotischen Mädels die Folgen ihrer Tat deutlich vor Augen gebracht werden und dass sie die vollen Konsequenzen daraus zu ziehen haben.
So blöd kann man sich doch eigentlich nicht verhalten …