Verkehrsunfall mit vier schwerverletzten Personen

Am Sonntag, 19.08.2018, gegen 00:10 Uhr ereignete sich auf der A20 zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Neubrandenburg Nord ein Verkehrsunfall mit vier schwerverletzten Personen. Die 19-jährige Fahrerin eines PKW Toyota befuhr die Autobahn in Fahrtrichtung Lübeck. Zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Nord lief ein Fuchs über die Autobahn. Die Fahrerin erschrak sich und verriss leicht das Lenkrad. Dadurch brach das Fahrzeug aus seiner Spur aus, drehte sich und driftete über den Standstreifen in die Bankette sowie die dortige Böschung.
In der weiteren Folge überschlug sich das Fahrzeug mehrmals und blieb stark beschädigt quer zur Fahrtrichtung auf den Standstreifen stehen. Die 19-jährige sowie die Insassen, zwei Frauen im Alter von 17 und 53 Jahren und ein 54-jähriger Mann, erlitten schwere Verletzungen. Sie wurden durch den Rettungsdienst ins Klinikum Neubrandenburg gebracht.
Es entstand Sachschaden von ca. 5500,-Euro. Der PKW musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die A20 wurde in Richtung Lübeck zwischen den genannten Anschlussstellen für ca. eine Stunde voll gesperrt. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Sponholz und Sadelkow befanden sich zur Unterstützung im Einsatz.