Acht Feststellungen alkoholisierter bzw. berauschter Fahrer am Wochenende – Spitzenreiter 3,02 Promille

Am Freitag den 20.07.2018 gegen 20:40 Uhr stellten Beamte aus Waren in der Thomas-Mann-Straße in Waren einen alkoholisierten 36-jährigen Pkw-Fahrer fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,70 Promille. Bei der weiteren Kontrolle stellte sich außerdem heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.
Zeitgleich ging den Beamten aus Neubrandenburg ein 60-jähriger alkoholisierter Radfahrer ins Netz. Während die Beamten einen Verkehrsunfall aufnahmen, bemerkten sie einen Radfahrer, der in auffälliger Fahrweise aus Rtg. Demminer Straße in Rtg. Ihlenfelder Straße fuhr. Eine Kontrolle des Radfahrers in der Karlshagener Straße ergab eine Alkoholisierung von 1,68 Promille.
Am 21.07.2018 gegen 09:20 Uhr war in der Neustrelitzer Straße die Fahrt für einen 32-jährigen Mann beendet, nachdem sich der Verdacht des Führens eines Pkw unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln aufgrund körperlicher Auffälligkeiten erhärtete. Zu einem Urintest war der Mann nicht bereit. Folglich erfolgten die Blutprobenentnahme und die Untersagung der Weiterfahrt.
Am 21.07.2018 gegen 04:25 Uhr überprüften Beamte aus Neubrandenburg in der Treptower Straße in Neubrandenburg drei Radfahrer (20J., 17J., 16J.), die in auffälliger Fahrweise fuhren. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass zwei der Radfahrer deutlich über dem Grenzwert von 1,59 Promille lagen. Bei dem 20-Jährigen wurde eine Wert von 2,09 Promille und bei dem 16-Jährigen ein Wert von 2,20 Promille gemessen. Die Weiterfahrt war für die beiden jungen Männer beendet. Der dritte Fahrer pustete einen Wert von 1,03 Promille und lag unter dem Grenzwert. Er durfte nach Hause schieben.
Am 22.07.2018 gegen 19:25 Uhr wurde in Waren in der Ernst-Thälmann-Straße ein 60-jähriger Pkw-Fahrer mit 1,62 Promille gestoppt.
Am Montag, 23.07.2018 um 02:50 Uhr wurde ein 38-jähriger Pkw-Fahrer auf dem Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg kontrolliert. Der Fahrer wurde auf seine Verkehrstauglichkeit überprüft. Hier ergaben sich Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln. Ein durchgeführter Urintest reagierte positiv.
Der traurige Höhepunkt ist jedoch ein 54-jähriger Pkw-Fahrer, der am Montagmorgen, d. 23.07.2018, gegen 00:35 Uhr auf der B 192 aus Möllenhagen in Fahrtrichtung Rumpshägener Berg fuhr. Eine Funkwagenbesatzung fuhr zu dieser Zeit die B 192 in Richtung Möllenhagen, als ihnen im Gegenverkehr der 54-jährige Fahrer entgegenkam. Im Vorbeifahrern nahmen die Beamten ein klappendes Geräusch wahr, weshalb sie wendeten und den Fahrer zur Kontrolle anhielten. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer stark nach Alkohol roch. Ein Test ergab einen Wert von 3,02 Promille. Woher das „Klappern“ kam wurde ebenfalls schnell klar. Der vordere linke Reifen wies einen „Platten“ auf. Der Fahrer konnte sich den Reifenschaden allerdings nicht erklären. Die Fahrt war an Ort und Stelle beendet und der Fahrer musste mit zur Blutprobenentnahme in Müritz-Klinikum.
In den geschilderten Fällen des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln wurde gegen die Fahrer ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und es erfolgte die Blutprobenentnahme.
Gegen die alkoholisierten Fahrzeugführer erfolgten die Einleitung eines Strafverfahrens und eine Blutprobenentnahme. Bei den Pkw-Fahrern erfolgte zudem die Sicherstellung des Führerscheins. Allen Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt.